perhaps "fuck off" might be too kind

Es wäre schön, sich richtig zu verrennen.

Klare Worte zu finden und nicht das, was man noch vor 20 Sekunden geschrieben hatte, wieder ausradieren zu müssen.

Die Albernheit und Kindlichkeit hinter sich zu lassen.

Als Vergangenheitsbewältigung.

Hauptsätze.

Simple, klare, reine, pure Hauptsätze.

Kein Sarkasmus.

Kein Gespiele.

Kein Perfekt-sein-wollen.

Gefühle zulassen.

Wahrscheinlich ist es deshalb auch so ruhig geworden.

Weil ich mich selbst jetzt zu jeder Zeile quälend überwinden muss.

Was soll ich auch schreiben?

Eine Geschichte?

Ein Lied?

Wie es gerade so ist?

Gebt mir ein verficktes Thema.

Es wird weniger, was ich von mir gebe.

Weil ich weniger zu sagen habe.

Weil ich das, was ich sage oft zu schlecht finde.

Weil ich tausende Zitate, Bilder, Gif’s, wasauchimmer sehe, aufsauge wie ein Schwamm und mich neben dieser Perfektion in Ästhetik, Weisheit und Gefühl klein und schäbig fühle.

Es ist generell immer wieder dieser Gedanke austauschbar zu sein.

Keine neuen Gedanken formen oder einfach haben zu können.

Eine Nichtigkeit, die sich nicht vertreiben lässt.

Es wäre sehr schön, einfach mal wieder Gedichte oder so etwas für jemanden zu schreiben.

Jemanden, der das erlaubt.

Und es sich zugleich selbst erlauben.

Ich möchte einmal gebraucht werden.

Jemanden, der sagt „Ohne diese Zeilen von dir, könnte ich nicht mehr“.
Oder wenigstens ein „Damit hast du mich gerade zu Lächeln gebracht“.

Wo ist der Sinn, wenn das hier eh keiner liest?

„Ich schreib das nur für mich, um meine wirren Gedanken zu ordnen.“

Ja, klar, schon mal gemerkt, dass Gedanken erst dadurch wirr werden, dass man sie nicht einzuschätzen vermag, wie man mit ihnen umgehen soll und sich doch deswegen nur Kommentare als Wegweiser oder Mutmacher wünscht? Plausibel, finde ich.

Wenn so viele Menschen an einander denken, warum, verdammt, sagen sie es dann nie?

 

Vielleicht kommt ja doch noch irgendetwas Anmutiges aus mir heraus, das doch schönn ist oder für das ein oder andere Grinsen sorgt.

 

Erst, wenn wird merken, dass wir nie Ron und Hermine sein werden, können wir uns wieder auf einander einlassen.

 

 

 

 

 

 

12.9.12 01:37

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Pia / Website (12.9.12 20:54)
"Wo ist der Sinn, wenn das hier eh keiner liest?"
- Ich lese es und ich mag deinen Schreibstil. (:


(13.9.12 16:25)
Danke fürs depressiv machen, du otto !
Aber nein, ich weiß schon dass das so ist, aber ich versuche einfach voran zu schauen, ihn gehen zu lassen, es nicht mehr an mich ranzulassen wenn er sich tagelang/wochenlang nicht meldet. irgendwann muss man weiter gehen, man muss einfach, sonst geht man kaputt. und ich kann nicht wieder so kaputt gehen, das schaff ich nicht nochmal deswegen lasse ich es nun einfach so. traurig, aber wahr.
wie läuft es bei dir ? klingt ja auch nicht so positiv hier.

ja müssen wir wirklich :D aber irgendwie seh ich dich kaum online!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen